Getrenntsammlung im Rheingau-Taunus-Kreis

Die Getrenntsammlung ist die Basis einer ökologisch und ökonomisch sinnvollen Verwertung von Abfallstoffen.

 Abfalltrennung im Kindergarten

Im Rheingau-Taunus-Kreis werden Bioabfälle, Verkaufsverpackungen, Altpapier, Altmetall, Baustellenabfälle, Elektroschrott, Glas , Grünschnitt, Holz, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, PU-Schaumdosen, Reifen und Wurzelstöcke getrennt gesammelt und verwertet. Das spart Energie und Rohstoffe und entlastet die Deponie.

Nicht alle der oben genannten Abfallarten werden vor dem Haus abgeholt. Sie können jedoch auf den Wertstoffhöfen des EAW abgegeben werden.

Getrenntsammlung von Abfällen:

Einen großen Anteil des häuslichen Abfalls nehmen die organischen Küchen- und Gartenabfälle, kurz Bioabfälle genannt ein. Gerade hier lässt sich die Verwertung nach dem Vorbild des Kreislaufes in der Natur ohne großen Aufwand und Fahrwege direkt vor Ort im eigenen Garten durchführen. Zur Förderung der Kompostierung im eigenen Garten bietet der EAW Latten- und Schnellkomposter sowie Vorsortiergefäße zu einem günstigen Preis an.

In Biotonnen werden die nicht direkt vor Ort kompostierten Bioabfälle gesammelt und in einer Kompostierungsanlage im großen Stil zu hochwertigem Kompost verarbeitet. Kompost stellt ein wertvolles Bodenverbesserungs- und Düngemittel dar. Die Bioabfälle werden in Kompostwerk im benachbarten Rhein-Lahn Kreis verarbeitet.

Verpackungsabfälle aus Kunststoff, Weißblech, Styropor, Aluminium und Verbundstoffen werden in gelben Säcken gesammelt und von den Vertragspartnern der Dualen Systeme Deutschland, kurz DSD, zur Verwertung an entsprechende Firmen gegeben.

Altglas wird nach Farben getrennt in Containern auf mehreren Stellplätzen in jeder Gemeinde gesammelt und wieder zu neuem Glas eingeschmolzen. Die Standorte der Glascontainer im Untertaunus finden Sie hier.

Altpapier wird in den blauen Papiertonnen gesammelt und an einen Papierverwerter weitergegeben. Die Tonnen werden 4-wöchentlich geleert. Übermengen an Papier können kostenfrei auf den Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Auch beim Sperrmüll wird verstärkt auf Getrenntsammlung und Verwertung gesetzt. Möbelholz und Altmetall werden mit verschiedenen Fahrzeugen bis zu 6 mal im Jahr getrennt eingesammelt und weitestgehend wiederverwertet. Lediglich nicht verwertbare Teile wie beispielsweise Matratzen, Sessel und Teppiche werden deponiert.

Elektrogroßgeräte, wie z.B. Fernseher, Waschmaschinen und Kühlgeräte werden ebenfalls vor der Haustür abgeholt. Sie werden auf den Wertstoffhof in Taunusstein Orlen verbracht, dort transportfähig zusammengestellt und dann zu Verwertungsbetrieben abtransportiert.

In Taunusstein Orlen und auf dem Wertstoffhof in Eltville können auch Elektrogroßgeräte direkt abgegeben werden.

Auf den Wertstoffhöfen werden verschiedene Wertstoffe wie Altglas, Altpapier, Altmetall, Baustellenabfälle, Batterien, Korken, Reifen, Grünschnitt, Altholz, Altkleider und Elektrokleingeräte angenommen und an geeignete Firmen zur Verwertung weitergegeben. Die Abfallberatung des EAW sowie die Gemeinden geben Auskunft darüber, wo welche Wertstoffe hingebracht werden können. Auch kleine Mengen Bauschutt sowie Sperrmüll können gegen Gebühr auf vielen Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Schadstoffhaltige Abfälle wie beispielsweise flüssige Farbreste, Holzschutz- oder Pflanzenschutzmittel, Fotochemikalien und Lösungsmittel aus Haushalten werden im Rahmen der mobilen Sonderabfall-Kleinmengensammlung an bestimmten Terminen in den einzelnen Gemeinden eingesammelt, anschließend aufbereitet und umweltschonend entsorgt. Keinesfalls sollten diese giftigen Substanzen in den Restmüll und damit auf die Deponie gelangen.

Was nicht verwertet werden kann, wird deponiert.

Nur Restmüll und Restsperrmüll werden direkt zum Abfallwirtschaftszentrum Singhofen im Rhein-Lahn-Kreis gefahren. Diese Restabfallstoffe werden mechanisch-biologisch vorbehandelt und danach auf der Deponie abgelagert.